Infos für eine Bolivien Rundreise: Highlights, Transport und Tipps

Bolivien ist ein lohnendes Ziel für all jene, die eine weitgehend unverbrauchte Natur, indigene Kultur und die einzigartige Bergwelt der Anden schätzen und kennenlernen wollen. Bolivien kann hier vor allem bei Natur- und Trekking-Fans punkten. Bolivien ist aber vor allem ein Ziel für all diejenigen, die das ursprüngliche Südamerika, weit ab vom Massentourismus erleben wollen, denn bis heute ist Bolivien eher ein Geheimtipp. Wer sich mit Bolivien etwas genauer befasst, wird überrascht sein, was es hier alles zu entdecken gibt und wie lohnen eine Rundreise durch dieses traumhafte Land sein kann.

Was ist besonders an Bolivien?

Spektakuläres und Einzigartiges kann man in Bolivien an vielen Orten erleben, wie die Fahrt von La Paz über den La Cumbre Pass nach Coroico auf welcher der Reisende rund 3.000 Meter Höhenunterschied überwindet, oder eine Reise über den Altiplano zum berühmten Salzsee von Uyuni. Viele Straßen sind nicht geteert, oft führt die Reise über Schotter- und Sandpisten zum Ziel. Doch man nimmt es als Teil des unberührten und ursprünglichen Boliviens gerne in Kauf.

Der höchstgelegene, schiffbare See der Welt – der Titicacasee – sollte bei keiner Rundreise durch Bolivien fehlen. Er ist der größte See Südamerikas und liegt exakt auf der Grenze zwischen Bolivien und Peru. Rundum das wunderschöne, aber extrem kalte, Binnengewässer finden Trekkingliebhaber die schönsten Trekkinggebiete Südamerikas. Nicht vergessen sollte man einen Besuch der wohl sehenswertesten Stadt Boliviens: die ehemalige Hauptstadt Sucre. Viele Reisende geben Sucre den Vorzug vor dem quirligen und hoch gelegenen La Paz, dem Regierungssitz Boliviens.

Ein besonders Erlebnis ist auch die Fahrt über den Salzsee Salar de Uyuni, denn das weite weiß verbunden mit dem strahlend blauen Himmel sind mehr als nur das perfekte Fotomotiv.

Was sind Boliviens Sehenswürdigkeiten?

Hier sind einige der schönsten Sehenswürdigkeiten in Bolivien. Wir stellen euch auf dieser Seite in Einzelartikel immer weitere und diese meist auch mit mehr Informationen vor. Hier ein Auszug:

Titicacasee

Ein Highlight Boliviens ist natürlich der Titicacasee, welchen sich Bolivien mit Peru teilt.  Er ist der höchstgelegene See, der von der Schifffahrt kommerziell befahren wird und auf den kleinen Inseln leben die Bewohner teilweise noch nach alten Traditionen.

Salar de Uyuni

Der riesige Salzsee hat eine Fläche von rund 12.000 km² und ist der größte Salzsee unserer Erde, weswegen er sogar vom Mond aus zu erkennen ist.

Anden

Kein anderes südamerikanisches Land ist so durch die beeindruckende Bergwelt der Anden und seine lebendige, indigene Kultur geprägt wie Bolivien.

Indigene Bevölkerung

Weitaus stärker als in Boliviens Nachbarland Peru beherrschen in den wenigen Großstädten indigene Völkergruppen in ihrer landestypischen Tracht das Straßenbild, wodurch Bolivien Rundreisen so zauberhaft sind. So verwundert es auch nicht, dass neben der Amtssprache Spanisch vor allem Ketschua, Aimara, Guaraní sowie rund 30 weitere indigene Sprachen in Bolivien gesprochen werden. Bergsteiger werden sich auf ihrer Bolivien Rundreise vor allem für eine Besteigung des „Nevado Sajama“ begeistern können.

Nationalparks von Bolvien

Weitgehend unbekannt als attraktive Reisziele sind jedoch die rund 20 einmaligen Nationalparks im Amazonasbecken Boliviens. Hier gibt es eine einzigartige Flora und Fauna und nur wenige Reisende kommen in diese Gegend, so dass man sich hier als richtiger Entdecker fühlen kann.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Auf einer Bolivien Rundreise ist neben dem Besuch der alten Silber- bzw. Bergwerksstadt Potosí und der Inka-Ruinenstätte El Fuerte auch ein Besuch des touristisch weniger bekannten Rurrenabaque empfohlen. Bei Wikipedia ist folgendes nachzulesen: „Rurrenabaque hat sich aufgrund seiner Regenwälder, Flüsse sowie Pampa und nachhaltiger Tourismusprojekte zu einem der wichtigsten touristischen Ziele Boliviens entwickelt. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Touren in die umliegenden Pampas und den einzigartigen Madidi Nationalpark, in dem mehr geschützte Tierarten leben als in jedem anderen Nationalpark der Welt…“

Was kann man in Bolivien erleben?

Bolivien ist ein Wanderland, da sich die touristischen Aktivitäten auf Bolivien Rundreisen vorwiegend auf Wandern bzw. Trekking durch die grandiose Bergwelt konzentrieren. Die Luft ist auf den hohen Gipfeln besonders klar und die Sicht meist atemberaubend.

Aber auch Dschungel mit einer einzigartigen Flora und Fauna kann in Bolivien erkundet werden.

Da Bolivien weit weniger touristisch als sein Nachbar Peru ist, hat man in Bolivien auch die Möglichkeit einfacher mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen und so deren Lebensweise hautnah erleben zu können.

Organisierte Bolivien Rundreisen

Für Natur- und Trekkingfreunde geht an dem dünn besiedelten, südamerikanischen Land kein Weg vorbei. Auch wenn Bolivien ein relativ sicheres Reiseland ist, empfehlen wir das Land auf einer geführten Rundreise zu erkunden. Ortskundige Veranstalter führen euch letztendlich schneller und bequemer zum Ziel und sorgen für ein schönes Reiseerlebnis. Sie haben oft besondere Geheimtipps und können auch den Kontakt zur lokalen Bevölkerung einfacher herstellen. Gerade wenn ihr plant zu Wandern, solltet ihr euch Zeit für diese Land nehmen. Bei vielen großen Reiseveranstaltern gibt es meist keine reinen Bolivien Rundreisen, sondern Bolivien wird nur kurz in Kombination mit Peru und Chile angeboten. Aber es gibt auch Spezialveranstalter, die sich auf Bolivien spezialisieren – was nicht heißt, dass ihr die Kombinationen mit Chile über den Titicacasee oder nach Chile über den Salar de Uyuni auslassen solltet – ganz im Gegenteil.

Besondere Fakten über Bolivien

Bolivien ist ein besonderes Land, das oft unterschätzt wird, daher führen wir hier nur 3 interessante Fakten auf. Die anderen könnt ihr dann auf eigene Faust erkunden:

2 Regierungszentren

Sucre ist die offizielle Hauptstadt Boliviens, während der Regierungssitz sich jedoch in La Paz, der „Stadt der Superlative“, befindet.

1.000 Meter Höhenunterschied in La Paz

Das politische und kulturelle Zentrum Boliviens La Paz liegt in 3.200 bis 4.100 Meter Höhe. Das heißt, dass vom höchsten Punkt bis zum tiefsten Punkt der Metropole auf Bolivien Rundreisen 1.000 Höhenmeter überwunden werden müssen! Ferner besitzt La Paz den höchstgelegenen, internationalen Flughafen: Auf 4.100 Meter Höhe gelegen stellt der Flughafen Neuankömmlinge auf eine harte Probe, wenn sie in ihre Bolivien Rundreise starten.

Eines der höchsten Länder der Erde

Bolivien ist eines der höchstgelegenen Länder der Welt – für die Bevölkerung ist dies aber ganz normal.  2007 fand am Sajama sogar ein Fußballspiel auf 6.000 m Höhe statt, an welchem auch der bolivianische Präsident Evo Morales aktiv teilnahm.

Fazit:

Als Fazit bleibt: Bolivien ist wohl mehr als alle anderen Länder Südamerikas ein ausgesprochen attraktives Reiseziel für Menschen, welche auf einer Südamerika Trekkingreise oder beim Bergsteigen das unmittelbare Naturerlebnis suchen. Wer auf einer Bolivien Reise keinen Luxus, komfortable Fernstraßen oder karibischen Überschwang und rauschende Feste wie in Kolumbien oder Brasilien erwartet, der wird einen gelungenen Urlaub erleben. Bolivien Rundreisen überzeugen durch einen Einblick in indigene Kulturen und Wanderungen durch eine atemberaubende Bergwelt.